Schlagwort-Archiv: Holzbearbeitung

Abbeizen bei Knoor -Wir beizen ihre Möbel ab - Ein Mitarbeiter ist gerade bei der Arbeit

Möbel Abbeizen & Restauration von antiken Möbeln – knoor.de

Möbel Abbeizen und Ablaugen bei Knoor.de

Die Behandlung von Möbeln an ihrer Oberfläche mit einer Beize ist eine unserer Stärken. Diese Beizung dient dem Schutz der Oberfläche gegen Schimmel, aber auch der Färbung der Oberfläche.

 Abbeizen bei Knoor -Wir beizen ihre Möbel ab - Ein Mitarbeiter ist gerade bei der Arbeit

Bei Fragen zum Beizen oder Ablaugen kontaktieren Sie uns jetzt!

Beim Abbeizen von Holzoberflächen können verschieden Zielsetzungen zugrunde liegen:

  • Betonung bzw. Verstärkung des natürlichen Farbtons
  • Abänderung des Farbtons
  • Betonung von Kontrasten in der Holzmaserung
  • Angleichung bzw. Egalisierung des natürlichen Farbtons
  • Angleichung bzw. Egalisierung von Farbtönen unterschiedlicher Holzarten

Abbeizen und Ablaugen

Bei der Holzbearbeitung werden zwei Hauptverfahren verwendet: Farbstoffbeizen und chemisches Beizen. Beim Farbstoffbeizen werden pulverförmige oder flüssige Farbpigmente in einer geeigneten Lösung auf die Oberfläche aufgebracht und ziehen in das Holz ein. Da mehr Farbe in die weicheren Teile des Holzes einzieht, erscheint die Maserung hinterher als Negativ.

Eine schöne aufgearbeitete Kommode aus unserem Angebot

Beim chemischen Beizen reagieren die Gerbstoffe im Holz mit dem Beizmittel. Da diese Gerbstoffe stärker im härteren Holz enthalten sind, bleibt die Maserung als Positivbild erhalten. Bei geeigneter Wahl des Beizmittels kann das Holz nicht nur abgedunkelt, sondern auch in einer Vielzahl von Farbtönen gefärbt werden.

Räucherbeizen: Bewirkt eine sehr gute Porenbeizung und betont sehr gut die Markstrahlen (positives Beizbild), die Färbung ist aber nicht ganz lichtecht. Ein bekanntes Beispiel ist die Räuchereiche.

Bleichbeizen: Durch gleichzeitiges Auftragen einer peroxidbeständigen Beize und Wasserstoffperoxid werden natürliche Farbstoffe ausgebleicht und dem Holz ein künstlicher Farbstoff zugeführt, womit eine wesentlich höhere Lichtbeständigkeit erreicht wird. Verwendet werden Bleichbeizen vorwiegend für nicht farbstabile Hölzer, wie zum Beispiel Wenge, Mansonia, amerikanische Nuss.

Zum Beizen muss das Holz vorbehandelt werden. Anhaftende Schleifstaubreste entfernt man mit Bürsten, die mit Bronzedraht oder einem Mischbesatz aus Bronzedraht und Fibre besetzt sind. Eventuell vorhandene Leimreste, „Querschleifer“ oder Ähnliches werden beim Beizen sofort deutlich sichtbar.

Die gebeizte Oberfläche muss auf jeden Fall mit Hilfe einer Lackierung bzw. Lasierung vor Beschädigung geschützt werden. Je nach verwendetem System zur Behandlung der Oberfläche verändert sich der Farbton der Fläche erneut (im Fachjargon wird dieser Effekt „Anfeuern“ genannt).

Es empfiehlt sich, vor dem endgültigen Beizen und Lackieren der Fertigteile Beizmuster aus dem zu beizenden Material anzufertigen und diese dem kompletten Ablauf der Oberflächenbehandlung zu unterziehen. Die Beize dringt in die Oberfläche ein, es ist keine oberflächliche Schicht, die abplatzen könnte, tiefere kleine Beschädigungen können nachgefärbt werden.

 

Video

In einem kurzen Video haben wir den Abbeizprozess für Sie festgehalten. Kontaktieren sie uns, wenn wir für Sie ein gutes Möbelstück abbeizen sollen.

Das Abbeizen Video auf Youtube

Weitere Infos zum Thema Abbeizen finde Sie in unserem Firmenblog.

Grundierung

Bei der Holzbearbeitung wird die Grundierung durch Leinöl-Halböl vorgenommen. Die Verwendung dieses Öls hat eine sehr lange Tradition und war wahrscheinlich schon in der Antike gebräuchlich. Frisches Holz ist sehr schmutzempfindlich, schon Hautschweiß kann ausreichen, um bleibende Flecken zu hinterlassen. Bei der Holzbearbeitung in der Tischlerei besteht diese Gefahr nur bedingt, weil der Tischler oft mit Sägemehl und -spänen in Berührung kommt und daher meist trockene Hände hat. Es ist üblich, dass Holz, welches eine Tischlerei verlässt, mindestens einmal gestrichen wird. Das Leinöl schließt zwar Poren und Vakuolen des Holzes, verbessert aber trotzdem die Aufnahmefähigkeit für andere Anstriche, welche sonst zu tief einziehen und mehrfaches Auftragen erfordern würden. Bei der Verwendung von Halböl ist besondere Vorsicht geboten. Halböl besteht je zur Hälfte aus Leinöl und Terpentin-Ersatz. Diese Mischung ist feuergefährlich und kann zur Selbstentzündung führen. Gebrauchte Lappen mit Halbölresten sind immer in verschlossenen Gläsern aufzubewahren.

Von http://de.wikipedia.org/wiki/Grundierung